Bremse hinten schleift.

 
Stammgast
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 233
Dabei seit: 09 / 2012
Moped(s): Simson S50 (S51 Motor), 6V Zündung, AOA1, 66 Kmh,
Betreff:

Bremse hinten schleift.

 · 
Gepostet: 28.02.2019 - 13:49 Uhr  ·  #1
Hi,

Meine S50 hat damals neue Bremsbeläge bekommen. Habe sie nie zentriert oder ähnliches einfach reingebaut und alles wieder zu. Bremsen tut sie super. Jedoch wenn ich den Bremshebel hinten, so einstelle das die Bremse gut anspricht und ich nicht so einen hohen Leerweg habe. Schleift das Hinterrad ein wenig. Man hört immer das es schleift.

Wie funktioniert das zentrieren bzw. muss es überhaupt gemacht werden? Wenn ich den Hebel so einstelle das es nicht mehr schleift, habe ich einen riesen Leerweg so kann man nicht sicher fahren.

Wo liegt das Problem?
Tüftler mit (un-)gesundem Halbwissen :-)
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Bielefeld
Alter: 38
Homepage: rock-addict.de
Beiträge: 269
Dabei seit: 10 / 2017
Moped(s): S51 B2-4 (Umbauten s. Signatur); Anhänger MWH/M2
Betreff:

Re: Bremse hinten schleift.

 · 
Gepostet: 28.02.2019 - 14:04 Uhr  ·  #2
Hi,
Zitat geschrieben von Loniki09

[...] Habe sie nie zentriert oder ähnliches einfach reingebaut und alles wieder zu. [...]
ich würde sie erstmal zentrieren und dann schauen, ob sie noch schleift :D
Das Zentrieren ist ja auch kein Aufwand und meiner Meinung nach bringt das 'ne Menge und könnte auch dein Problem beheben.

Achse lösen. Ich prüfe dann immer vorsichtshalber, ob die Spur noch stimmt. Danach drehe ich dann einmal das Rad und betätige den Bremshebel - dabei die Achsmutter wieder anziehen. Dafür lege ich mich verkehrtrum auf die Sitzbank, trete den Hebel mit dem linken Fuß und ziehe dann die Mutter an. Sieht etwas akrobatisch aus, geht aber :-)


Viele Grüße,
Faddi
Forennutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1845
Dabei seit: 07 / 2014
Moped(s): S51/1B mit vielen Änderungen - siehe Signatur
Betreff:

Re: Bremse hinten schleift.

 · 
Gepostet: 28.02.2019 - 22:56 Uhr  ·  #3
...und wenns nach dem zentrieren immer noch schleift....

Kreide auf die Beläge reiben, Rad einbauen und wieder zentrieren.
Dann per Hand das Hinterrad ein paar Runden drehen und minimal bremsen, so daß man das schleifen gut wahrnimmt.
Anschließend Rad wieder demontieren und die Beläge anschauen.
Dort wo die Kreide abgetragen wurde, von den Belägen mittels Schleifpapier ein wenig abnehmen.
So kann man sich durch mehrfache Wiederholung der Prozedur an ein gutes Tragbild der Beläge (und damit gute Bremswirkung) ranarbeiten.

Achso, der Bremsring in der Trommel sollte natürlich keine Kante haben - gegebenenfalls ist er einfach durch hohe Laufleistung und damit viele Belagwechsel eingelaufen.

ciao Maris
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.