Geklautes Moped verkauft

 
Neuling
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2020
Betreff:

Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 09.10.2020 - 20:15 Uhr  ·  #1
Hallo ich bräuchte mal eure Hilfe

Ein Freund von mir hat vor gut zwei Jahren ein Moped gekauft dieses etwas hergerichtet und dann weiter verkauft im August 2018.

Gestern meldete sich der Käufer und meinte dass das Moped als gestohlen gemeldet wurde. Die Polizei hätte wohl bei ihm Weihnachten 2018 alles auf den Kopf gestellt und durchsucht.
Der Käufer musste dann wohl dem eigentlichen Besitzer 1000€ zahlen um ihm das abzukaufen.

Nun will er von meinem Kumpel 1000€ als Täter-Opfer Ausgleich.

Uns wundert es sehr dass der Käufer erst nach zwei Jahren damit zu uns kommt und bei meinem Kumpel auch noch nie deswegen die Polizei war.

Kann uns da jemand helfen? Hat schonmal jemand Erfahrungen gemacht mit geklauten Mopeds?
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Müritzer
Alter: 44
Homepage: mopedfreunde-olden…
Beiträge: 20993
Dabei seit: 09 / 2010
Moped(s): KR50, KR51/1S, S50 B1, S51 B1-3, S53 E (S51-Umbau), S51 E/2, SR50 B4 ; alle mit 12V-EMZA
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 09.10.2020 - 22:47 Uhr  ·  #2
Moin,
2 Jahre würde gut zur Schnarchnase unserer Justiz passen, aber er sollte euch dann schon offizielle Urteile vorlegen und nicht nur mündliche Aussagen tätigen.
Solange da nichts passiert, haltet die Füße still oder informiert euch bei der Justiz über derartige Vorgänge.
Hier könnte allerdings der Stein des Datenschutzes im Weg liegen.
Neuling
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2020
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 09.10.2020 - 23:04 Uhr  ·  #3
Das Problem ist nur dass der Käufer sagte er gibt ihm bis Montag Zeit danach geht er vor Gericht.
Bis dahin kriegt er ja keinen Termin beim Anwalt.

Uns wundert es eben auch warum der Käufer erst jetzt damit kommt wenn er ja schon lang weiß dass es gestohlen wurde. Und dass noch keine Polizei da war oder man was schriftliches bekommen hat.
Stammgast
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 113
Dabei seit: 11 / 2019
Moped(s): SR4-1 M52KH BJ1969 Originallack, S51/1 BJ1991 Originallack/VAPE, S51B2 BJ1980 6V/EMZA (mit selbst gebauten Steuerteil)
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 08:20 Uhr  ·  #4
die Tatsache das dein Bekannter unter Zeitdruck gesetzt wird komt mir schon fragwürdig vor.

Auch kommt es nicht gleich zu einem gerichtlichen Verfahren.
Wenn der Kläger sich wirklich einen Anwalt nimmt steht dein Bekannter zuerst im außergerichtlichen Verfahren
(s.g. Vorverfahren).
Die Anwaltskosten trägt des Kläger selbst. Eigene Erfahrung.

Alles andere läßt sich im nachhinein klären solange er die Bereitschaft zeigt an dem Problem mitzuarbeiten.
Würde mich an Hand der FIN bei der Polizei erkundigen ob wirklich ein Diebstahl gemeldet war und ab wann.
Diese Information geben sie herraus. An diesem Vorhaben sollte er den Käufer teilhaben lassen. Das kann Wunder bewirken.
Gestohlene Fahrzeuge werden aus der Datenbank bis zur Auffindung nie gelöscht und IMMER an den bestohlenen zurückgegeben.
Außer, das er kein Interesse mehr an dem Fahrzeug hat.

LG Andreas
Stammgast
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 248
Dabei seit: 09 / 2018
Moped(s): S51-B3 mit E-Zündung
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 11:05 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von Maddl1

Hallo ich bräuchte mal eure Hilfe

Ein Freund von mir hat vor gut zwei Jahren ein Moped gekauft dieses etwas hergerichtet und dann weiter verkauft im August 2018.

Gestern meldete sich der Käufer und meinte dass das Moped als gestohlen gemeldet wurde. Die Polizei hätte wohl bei ihm Weihnachten 2018 alles auf den Kopf gestellt und durchsucht.
Der Käufer musste dann wohl dem eigentlichen Besitzer 1000€ zahlen um ihm das abzukaufen.

Nun will er von meinem Kumpel 1000€ als Täter-Opfer Ausgleich.

Uns wundert es sehr dass der Käufer erst nach zwei Jahren damit zu uns kommt und bei meinem Kumpel auch noch nie deswegen die Polizei war.

Kann uns da jemand helfen? Hat schonmal jemand Erfahrungen gemacht mit geklauten Mopeds?


Hallo!
Zunächst mal herzlich willkommen, Neuling :-)

Ich rate Dir Belege zu verlangen - irgendwas zu behaupten und Forderungen stellen kann jeder dahergelaufene Straßenköter.
Irgendwelche Gerichtsurteile, Anwalts- oder Justizschreiben, vielleicht gibt es von der Polizei auch sowas wie einen "Einsatznachweis für die Hausdurchsuchung" (oder irgendeinen anderen Nachweis für die Aktion, kenne mich da nicht aus).
Also irgendwelche amtlichen Belege.

Und mit rechtlichen Konsequenzen drohen, mit einer Frist von zwei Tagen Wochenende, in denen alle Stellen zu haben ist ja schonmal unmöglich.
Wenn der nichts vorlegt, rührst Du Dich auch nicht - Punkt!

Anbei: hast Du eine Rechtschutzversicherung, falls es brenzlig wird.
Ist auch ansonsten wichtig, D siehst ja selber, was plötzlich im Raum stehen kann.
Neuling
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2020
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 12:22 Uhr  ·  #6
Mir kommt es eben auch so komisch vor.
Leider ist das nicht irgendjemand sondern schon was "Besseres"- Versicherungsmakler. Da steckt Geld und gute Anwälte dahinter.


Mein Kumpel hat da eben etwas Schiss dass er Dann auch noch die Anwaltskosten tragen muss und die vom Verfahren. Deswegen überlegt er ihm die 1000€ zu geben damit er Ruhe hat.
Ich habe ihn auch davon abgeraten eben weil keinerlei Beweise des Diebstahls von ihm noch der Polizei vorliegen.
Und meiner Meinung nach müsste ja sofort nach der Klärung wer ihm das moped verkauft hat, also mein Kumpel, die Polizei bei ihm vor der Matte stehen.

Der Käufer meinte zudem dass in dem Zeitpunkt auch noch mehrere Sachen gestohlen wurden und man es ihm jetzt anhängt da er ja auch das gestohlene moped verkauft hat.

Ich bezweifle ebenfalls dass er ihm eine Summe von 1000€ erstatten muss. Dazu müsste man erstmal wissen wie er auf diese Summe kommt 😅

Der Käufer sagte auch dass wenn er ihm das Geld zahlt würde das strafmildern für ihn sein
Stammgast
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 248
Dabei seit: 09 / 2018
Moped(s): S51-B3 mit E-Zündung
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 13:44 Uhr  ·  #7
Erst stellt er Forderungen, die er nicht belegen kann, dann setzt er unmögliche Fristen, nun sagt er was von Strafmilderung, wenn er zahlen würde...o man, das wird ja immer besser - noch so einer und es wird filmreif!

Und von einem reichen Versicherungsmakler mit "Vitamin B(eziehungen) zu mächtigen Anwälten würde ich mich garnicht einschüchtern lassen.
Mein Eindruck ist, der Typ hat eine große Klappe und nichts dahinter - alles bloß heiße Luft!
Er spekuliert darauf, die Leute einzuschüchtern, und ihnen so das Geld abzuziehen.
WICHTIG: sollte er zahlen zeigt er, daß der andere sein Spiel mit ihm trieben kann, und lädt ihn ein weiterzumachen.

Schicke Deinen Freund zur Polizei, er soll sich da mal beraten.
Außerdem kann er ja als Gegenforderung Beweise verlangen, ohne die er sich überhaupt nicht rühren würde.
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Müritzer
Alter: 44
Homepage: mopedfreunde-olden…
Beiträge: 20993
Dabei seit: 09 / 2010
Moped(s): KR50, KR51/1S, S50 B1, S51 B1-3, S53 E (S51-Umbau), S51 E/2, SR50 B4 ; alle mit 12V-EMZA
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 18:11 Uhr  ·  #8
Der Gegenpart sollte vielleicht auch aufpassen, das könnte ganz fix auch nach hinten losgehen für ihn, wenn er die Geschichte erfunden hat.
Das ist erpresserischer Betrug, wohlmöglich auch noch gewerblich, wenn er seinen Beruf dazu benutzt.


Auf gar keinen Fall sollte dein Kumpel zahlen, ohne das amtlich etwas von ihm verlangt wird !
Strafmilderung verhängen nur Richter persönlich, Anwälte können dies beim Richter nur beantragen,
Mandanten wie der Käufer haben dabei rein gar nichts zu melden und auch keinerlei Einfluß.
Friemler
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: V
Beiträge: 298
Dabei seit: 11 / 2013
Moped(s): Erst mal nix, nur ne kleine Honda Rebel 125 und ein SR 2 in Pflege.
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 18:37 Uhr  ·  #9
Ruhig Blut. Auf keinen Fall irgend jemanden irgend was zahlen. Füße stillhalten und auf keinen Kommunikationshickhack einlassen. Ohne dass das jetzt eine Rechtsberatung sein soll, die Beweislast liegt bei dem, der was von Dir will.
Maximal eine eindeutige Antwort an diesen nach dem Muster "Weise ihre Forderungen, da unbegründet, zurück ..." Fertig. Dann im Hintergrund akribisch dokumentieren und Fakten sammeln (Gesprächsnotizen, Telefonprotokolle, SMS, WhatsApp, das ganze Programm). Lass es rankommen (ich glaube Dein bester Freund bist Du).
Wie Thoti schon bemerkte: Das Ding riecht oder besser stinkt ganz stark nach Erpressung. Der Gegenseite kann man ja seinen Verdacht bei Gelegenheit mal mitteilen und hinzufügen, dass da eine einfache Anzeige schwere Steine ins rollen bringen kann. Spätenstens dann, wenn die Forderungen zu Drohungen werden, würde ich damit zu den freundlichen Behördenangestellten gehen.
Schönes WE.
Tüftler mit (un-)gesundem Halbwissen :-)
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Bielefeld
Alter: 39
Homepage: rock-addict.de
Beiträge: 460
Dabei seit: 10 / 2017
Moped(s): S51 B2-4 (Umbauten s. Signatur); Anhänger MWH/M2; MZ ETZ250
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 19:13 Uhr  ·  #10
Moin,
wie alle schon sagen: Auf gar keinen Fall irgendwas zahlen, erst recht nicht in so einer Art und Weise! Sorry wenn ich das so krass sage - abgewixte Arschlöcher gibt's überall, auch unter Versicherungsmaklern - wobei ich im übrigen nicht finde, dass das was "besonderes" wäre! Die müssen auch oft nur den Schein wahren. Glaub mir, es kochen alle nur mit Wasser!
Wenn man böses vermuten wollte, könnte man sogar meinen, dass der Makler wegen Corona echte Probleme hat - das vermute ich am ehesten!!

Dein Freund soll zur Polizei gehen und dort von dem Vorfall erzählen. Die werden ihm zwar sicherlich auch, wenn er Pech hat, nur zu einem Anwalt raten, aber vermutlich können die sich auch einmal kurz schlau machen und ihm weiterhelfen. Im besten Falle den Verdacht im Keim ersticken.

Viele Grüße und viel Glück!
Faddi
Neuling
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2020
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 20:26 Uhr  ·  #11
Ihr erwähnt hier so ziemlich alles was ich auch schon zu ihm gesagt habe. :ok_hand:

Er möchte halt nicht bei der Polizei nachfragen weil er mit Konsequenzen rechnet. Das wäre ja Hehlerei sollte das doch stimmen wenn das moped als gestohlen gemeldet wurde.
Leider hat er eben auch keinen Kaufvertrag mehr von dem er es damals abgekauft hat. Sind ja nun schon über zwei Jahre her. Er befürchtet dass es vielleicht doch stimmen könnte was der Käufer erzählt, dass da mehrere Sachen gestohlen wurden und man es ihm jetzt anhängt.
Wobei ich dennoch der Meinung bin dass da die Polizei schon längst mal aufgetaucht wäre und bei ihm ne Durchsuchung durchgeführt hätte. Deswegen kommt mir das alles sehr komisch vor.
Tüftler mit (un-)gesundem Halbwissen :-)
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Bielefeld
Alter: 39
Homepage: rock-addict.de
Beiträge: 460
Dabei seit: 10 / 2017
Moped(s): S51 B2-4 (Umbauten s. Signatur); Anhänger MWH/M2; MZ ETZ250
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 10.10.2020 - 20:32 Uhr  ·  #12
Meine Güte, das ist wie im schlechten Krimi!!!
"Davonlaufen" bringt nichts - die Polizei ist auch nicht blöd!
Wenn da was im Argen ist, fällt es eh auf. Der soll zur Polizei gehen - sonst kommt die im schlimmsten Falle sowieso zu ihm! Wenn er nichts verbrochen hat, werden die ihm auch nichts anhängen. Wir sind hier immernoch in Deutschland und nicht in *sagichjetztbessernichtwo* ;-)

Hier ein ähnliches Thema.
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Müritzer
Alter: 44
Homepage: mopedfreunde-olden…
Beiträge: 20993
Dabei seit: 09 / 2010
Moped(s): KR50, KR51/1S, S50 B1, S51 B1-3, S53 E (S51-Umbau), S51 E/2, SR50 B4 ; alle mit 12V-EMZA
Betreff:

Re: Geklautes Moped verkauft

 · 
Gepostet: 11.10.2020 - 20:34 Uhr  ·  #13
Zitat

Er befürchtet dass es vielleicht doch stimmen könnte was der Käufer erzählt, dass da mehrere Sachen gestohlen wurden und man es ihm jetzt anhängt.


Mal ehrlich - in dem Fall hätte er als Beschuldigter schon längst ausgesagen können, das er das Moped von deinem Kumpel gekauft hat.
Wohlmöglich hätte er dann seine Aussage durch einen Kaufvertrag bekräftigen können. Dann hätte dein Kumpel längst Besuch bekommen.
Ist alles nicht der Fall, also sehe ich hier einen Betrugsversuch in vorderster Reihe.

Kann mich nur widerholen !
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.